2_yay-mueller.jpg

Wirtschaftsausschuss und Personalplanung

Rechte und Pflichten aus § 106 BetrVG

Teilnahmevoraussetzung

Betriebsräte I


Referenten

Manfred Lang,

Rechtsanwalt, Tätigkeitsschwerpunkt: Arbeitsrecht, Ulm

 

Michael Braun,

2. Bevollmächtigter, IG Metall Ulm

 

Die Zieldaten eines Unternehmens und deren Umsetzung erfordern eine korrespondierende Personalplanung. Das Unternehmen hat dem Wirtschaftsausschuss die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Personalplanung darzustellen und mit ihm zu beraten. Der Wirtschaftsausschuss muss seinen Beitrag leisten und sein Beratungsrecht qualifiziert ausüben können, um den Betriebsrat sachgerecht zu informieren und bei der Personal­planung nach § 92 BetrVG zu unterstützen. Personalplanung gewinnt an Bedeutung und kann vorausschauend betriebliche und soziale Probleme lösen.

 


Seminarinhalt

  • Inhalt der Unterrichtungsverpflichtung 
  • Zeitpunkt der Unterrichtungsverpflichtung 
  • Vorlage welcher Unterlagen – Einbeziehung und Nutzung von vorhandenen Personaldatenbanken 
  • Abgrenzung zur betrieblichen Personalplanung des § 92 BetrVG 
  • Gegenstand und Instrumente der betrieblichen Personalplanung 
  • Zusammenwirken der unternehmerischen und betrieblichen Personalplanung 
  • Vorschläge des Wirtschaftsausschusses zu den Auswirkungen der Planung und der Umsetzung der Unternehmensziele 
  • Unterrichtung des Betriebsrats als dessen Hilfsorgan 

 


Nutzen

Sie kennen die Informations-, Beratungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats und wenden die Informationen aus dem Wirtschaftsausschuss zielgerichtet für eine Personal­planung an.

 

TerminOrtFür die RegionDetails 
21.11.2019 Parkhotel Jordanbad Für alle Regionen Flyer

Unsere Website verwendet Cookies. Sie helfen uns dabei, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.