3_faigle.jpg

Auf die Haltung kommt es an – Physische Belastungen im Blick

Teilnahmevoraussetzung

Betriebsräte I oder Teilhabepraxis I, Arbeits- und Gesundheitsschutz I


Referenten

Gerhard Bösner,

Betriebsratsvorsitzender, Carl Zeiss SMT GmbH, Oberkochen

 

Jonas Rauch,

M.A. Human Resource Management, Personalpolitik, Berater und Referent für Arbeits- und Gesundheitsschutz

 

Michael Presser,

Betriebsrat und Fachkraft für Arbeitssicherheit, Coach und Verhaltenstrainer, Schwerpunkt: Arbeitsschutz und Teambildung

 

Hinweis

Maximal 16 Teilnehmende

Seit Jahren ist die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage durch Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) auf Platz eins der Fehlzeitenstatisti­ken. Nach dem im Dezember 2016 veröffentlichten Bericht »Sicher­heit und Gesundheit bei der Arbeit« entfielen 129,5 Millionen Ar­beits­un­fähigkeitstage (das entspricht 23,1 Prozent aller AU-Tage) auf MSE. Dies macht deutlich, dass bei der ganzheitlichen Gefährdungsbeurteilung auch die klassischen Belastungen nicht vernachlässigt werden dürfen. Dabei geht es darum, verhältnis- und/oder verhaltenspräventive Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen gezielt abzuleiten und umzusetzen. Hierzu bieten die Betriebssicherheitsverordnung und die Arbeitsstättenverordnung sowie die zugehörigen Technischen Regeln konkrete Hilfestellungen für die Umsetzung im Betrieb.


Seminarinhalt

  • Anforderungen an die Verbesserung der Ergonomie im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach ArbSchG
  • Bedeutung der körperlichen Belastungen für die Entstehung der MSE-Erkrankungen
  • Zusammenhang von ArbSchG, Arbeitsschutzverordnungen und rechtliche Bedeutung der Technischen Regeln
  • Grundlagen zur ergonomischen Arbeitsgestaltung:
    • Arbeitsstättenverordnung (mit den integrierten Vorgaben zur Bildschirmarbeit), ASR für die Arbeitsumgebung
    • Betriebssicherheitsverordnung, Technische Regeln (insbesondere TRBS 1151), TRBS für die Betriebs- und Arbeitsmittel
    • Leitmerkmalmethoden (z.B. Heben und Tragen) als praxisnahe Instrumente kennenlernen
  • Weitere Maßnahmen der Gesundheitsförderung zum gezielten Ausgleich von Fehlbelastungen


Nutzen

Sie wissen, wie Sie die Mitbestimmung nutzen können, um Einfluss auf die ergonomische Gestaltung der Arbeitsbedin­gungen zu nehmen.
Sie kennen die wichtigsten Arbeits­schutz­vorschriften, Verordnungen und Technischen Regeln zur Ergonomie und wissen, wie sie angewendet werden können.
Sie lernen praxisnahe Beispiele kennen (z.B. die Leitmerkmalmethoden).

TerminOrtFür die RegionDetails 
24.01. - 26.01.2018 Biohotel Mohren Für alle Regionen Flyer
07.11. - 09.11.2018 Berghotel Jägerhof Für alle Regionen Flyer